Keine Öffnung der Alten Süderelbe – Rettet die Alte Süderelbe

Die geplante Zerstörung eines Naturidylls

Die Alte Süderelbe ist Hamburgs zweitgrößter See und ein in Hamburg einzigartiges Naturparadies. Im Gebiet der Alten Süderelbe leben diverse seltene, bedrohte und auf der roten Liste stehende Pflanzen- und Tierarten . Dazu gehören unter anderem der Eisvogel, Fisch- und Seeadler, Fledermäuse und Amphibien. Die Alte Süderelbe beginnt in Moorburg, führt weiter durch den ebenfalls bedrohten Vollhöfner (Ur)Wald bis hin zur Airbus-Landebahn am Mühlenberger Loch.

Zum Gebiet der Alten Süderelbe gehören die Naturschutzgebiete Westerweiden und Alte Süderelbe. Mit ihrem relativ sauberen Wasser werden große Teile des Obstanbaugebietes des Alten Landes bei Hitze- und Frostperioden beregnet.

Außerdem hat sie eine extrem wichtige Funktion als "Vorfluter".  Dass bedeutet nichts anderes, als das ein Gebiet von Hamburg-Harburg bis Neu Wulmstorf durch die Alte Süderelbe be- und entwässert wird. Wäre sie nicht da, würden nicht nur Gräben im Alten Land austrocken, sondern bei entsprechenden Wetterlagen auch viele Keller volllaufen und Häuser dadurch vernässen.

 

Jetzt will der Hamburger Senat die Alte Süderelbe wieder an die Tiedeelbe anbinden. Der Grund: Die HPA kriegt die Schlickproblematik in der Tideelbe nicht in Griff und will, damit die ganz großen Pötte Hamburg auch weriterhin anlaufen können, einen Teil des Schlicks in die Alte Süderelbe umleiten. Damit würde sie die Alte Süderelbe nachhaltig zerstören.

 

Wir fordern deshalb:

• Keine Wiederanbindung der Alten Süderelbe an die Stromelbe

• Den Erhalt des gewachsenen und funktionierenden Ökosystems Alte Süderelbe!

 

"Wir" ist das Aktionsbündnis Alte Süderelbe, zu der die Interessengemeinschaft Alte Süderelbe e.V., der Bauernverband Hamburg e.V., der TuS Finkenwerder, der Kulturkreis Finkenwerder, die Bürgervertretung Neuenfelde-Francop-Cranz, der Wasserverband Finkenwerder Süd, der  Wasserverband Moorburg, der Sielverband Hohenwisch, derr Schleusenverband Francop, der Sommerdeichverband Francop, der Sommerdeichverband Vierzigstücken, der Schleusenverband Viersielen, der Sommerdeichverband Rosengarten, der Schleusenveband Neuenfelde, der Schleusenverband Niencop, der Schleusenverband Liedenkummer, der Hauptentwässerungsverband der Dritten Meile Altenlandes, die Anrainer der Alten Süderelbe und weitere Institutionen und Initiativen sowie über 28.604 Menschen, die gegen die Öffnung der Alten Süderelbe unterschrieben haben, gehören.

NEUIGKEITEN

Als bei der Übergabe unserer Unterschriften bei der Treckerdemo im April Gespräche mit den Fraktionsvorsitzenden der SPD und der Grünen vereinbart wurden, war zumindest ein Fünktchen Hoffnung da, dass die Regierungsparteien auf weitere Prüfungen und damit eine Öffnung der Alten Süderelbe verzichten würden.

Nach einem Treffen im August ist nun klar: Dem ist nicht so. Zwar sei, so die Politiker, noch kein Prüfauftrag vergeben – aber prüfen sei ja an sich nichts Schlechtes.

Da sind wir anderer Meinung, denn: Wer etwas nicht will, braucht nicht prüfen.

Wer alles und wie von einer Öffnung betroffen sein würde, zeigt auch sehr gut ein Artikel, der am 21.8. im Abendblatt erschien.

Download
Artikel "Süderelbe: Öffnung betrifft auch Neugraben" im Abendblatt
Wird die Alte Süderelbe geöffnet, können die Regionen von Finkenwerder über Hausbruch bis Fischbeck ihr überschüssiges Wasser nicht entwässern und laufen voll
21-8-20_Abendblatt.pdf
Adobe Acrobat Dokument 412.2 KB

Kostenlose Aufkleber

Wenn ihr öffentlich zeigen wollt, dass auch ihr gegen eine Öffnung der Alten Süderelbe seid, könnt ihr das mit  wetterfesten Aufklebern, auf denen unser Logo zu sehen ist.
Ihr bekommt sie beispielsweise kostenlos in Finkenwerder  im Bücherkasten  Finkenwerder Süderdeich 176 und demnächst auch auf dem Finkenwerder Wochenmarkt.
Wenn ihr mehrere zum verteilen haben wollt, schreibt uns an post@aktionsbuendnis-alte-suederelbe.de. (Einzeln zu verschicken wird wegen des Portos leider zu teuer).
Und wer gaaaanz viel Platz beispielsweise an seinem Gartenzaun oder Garagentor hat, kann auch Plakat-Planen  (120 Breite x 140 Höhe mit Ösen) bekommen (Motive: "Nicht mit uns", "Naturzerstörung", "Flutkatastrophe" – wie unter www.aktionsbuendnis-alte-suederelbe.de/download/).
Dafür ebenfalls ein Mail an: post@aktionsbuendnis-alte-suederelbe.de

Treckerdemo gegen die Öffnung


Hier findest du die Alte Süderelbe...

Inhalte von Google Maps werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell), um den Cookie-Richtlinien von Google Maps zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Google Maps Datenschutzerklärung.